12.12.2017 18:30 – Bühne im Hof – Linzer Strasse 18, 3100 St. Pölten

Am Dienstag, den 12.12. 2017, wurde von der vor kurzem gegründeten NKP – NÖ Kulturlandeshauptstadt St. Pölten GmbH in die Bühne, zum offiziellen Auftakt der Bewerbung geladen.
Die beiden Verantwortlichen für den Abend: Michael Duscher und Jakob Redl versuchten einen Einblick in die zukünftigen Vorhaben zu geben. Bürgermeister und Landeshauptfrau bestätigten sich gegenseitig in ihrer Entscheidung, diesen Weg gemeinsam zu gehen und versicherten ihr Bekenntnis zu diesem Projekt.
Weiters wurde auch ein Schlaglicht auf die Initiative Plattform KulturhauptSTART Sankt Pölten, vertreten durch die Mitinitiator*innen Susanne Wolfram und Klaus-Michael Urban geworfen und der Auftritt auch gleich genutzt die frisch erschienene Publikation
KulturhauptSTART Sankt Pölten. Die Europäische Kulturhauptstadt als Bühne der Bürger*innen
zu präsentieren.
Durch den Abend und die Gespräche auf der Bühne geführt hat Cornelia Bruell.

Mit schönen künstlerischen Beiträgen von Jaramouche, Schmieds Puls und Ein Weltchor.A Wöd Chor.A world chorus, kuratiert von Andi Fraenzl und anregenden Gesprächen im Foyer, bei Erdäpfelgulasch klang der Abend aus.
Das Interesse an der Arbeit der Plattform und der Publikation besonders an diesem Abend und im persönlichen Austausch stimmt uns sehr zuversichtlich für den weiteren Verlauf unseres Projekts.

Das Podium (+2) des offiziellen Bewerbungsauftakts

Das Podium (+2) des offiziellen Bewerbungsauftakts

Die Geschichte der Plattform auf der Bühne

Auf der Bühne führte Klaus-Michael Urban kurz aus, wie alles begonnen hat und wie hartnäckig und engagiert die Bürger*inneninformation und -beteiligung zur Bewerbung St. Pöltens im letzten Jahr und in unterschiedlichen Formationen und Formaten stattgefunden hat. Nachlesen kann man die Geschichte der Plattform und die Haltung vieler Bürger*innen in der schon erwähnten Publikation, die von Koordinatorin Susanne Wolfram in diesem Rahmen vorgestellt wurde.

Dabei betonte Sie, dass dieses Buch vor allem als ein Dankeschön an die Bürger*innen zu verstehen ist, die der Publikation zu soviel Gehalt verholfen haben, aber sich auch schon im Vorfeld in den verschiedensten Formaten zum gemeinsamen kulturellen Tun bekannt haben, welches die Stadt so ausmacht und zu einer positiven Veränderung von Gemeinschaft&Gesellschaft beiträgt.

Urban skizzierte im Anschluss beispielhaft Ideen und einige der geplanten Schritte und Maßnahmen der Plattform, wie zum Beispiel die Konstitutierung des Vereins und inhaltliche Klausur im Jänner, ein Bürger*innenbüro zum Thema ECoC – European capital of culture, sowie einen mobilen Container basierend auf der Idee von Christian Herzog.
Beide Vertreter*innen der Plattform unterstrichen besonders die wichtige Rolle der Teilhabe Vieler bei einem solchen Projektvorhaben.

Der Weg der Plattform in Buchform

Der präsentierte Band ist zugleich Nachlese und Ausblick und umfasst Fachartikel und Expert*innen-Interviews zum Thema Urbanität, Stadtentwicklung, die Erreichung und Einbindung der Gesellschaft, zu künstlerisch-kulturellen und kulturanthropologischen Ansätzen, sowie zur Europäischen Dimension. Über 50 Bürger*innen haben Statements und Skizzen beigesteuert.

Hier ein paar Impressionen aus dem Buch:

Einblicke in: KulturhauptSTART Sankt Pölten. Die Europäische Kulturhauptstadt als Bühne der Bürger*innen

Wir danken allen die dieses Nachschlagewerk erst möglich gemacht haben:
Allen voran den Sponsor*innen und den vielen Mit-Autor*innen!

Das Buch ist kostenlos hier im Download verfügbar und in der Buchhandlung Schubert erhältlich.