22.01. bis 02.05.2021 – STARTraum, Linzerstraße 16 – 3100 St. Pölten

+++ ARTBNB3100 +++

Seit Jänner bieten wir, auf Grund des durchgehenden Lockdowns für die Kultur (begonnen am 3.11.2020!), Künstler*innen einen Arbeitsraum für ein Wochenende, bei uns im STARTraum.
Hier wollen wir euch die Protagonist*innen vorstellen:

Ezra Novak (zu Gast am 22.-24.01)

  • Hallo Ezra, stell dich bitte kurz vor:

Ich bin der Ezra, 17 Jahre alt, und besuche im Moment den bildnerischen Zweig des Borg St. Pölten. Kunst war schon immer eine Leidenschaft von mir. Bereits als kleiner Bursche habe ich quasi rund um die Uhr gezeichnet. Bis vor ein paar Jahren habe ich mich fast ausschließlich mit realistischem Zeichnen auseinandergesetzt, doch über die Jahre wurde die Kunst immer mehr zu meinem Zufluchtsort und damit auch vielseitiger und freier. Ich versuche, immer mehr surrealistische Elemente in meine Werke hineinzubringen. Meine Techniken sind die Fotographie, Malerei, Zeichnung sowie Make-up (Body-Paint, Drag). Darüber hinaus kombiniere ich diese oft mit meinen „Gedankenfetzen“, bin also auch dichterisch interessiert.

  • Geplante Tätigkeit während des Aufenthalts?

Ich habe geplant, vor allem mit Fasermalern aller Art zu arbeiten. Ich freue mich auch sehr darauf, meine Make-up-Kunst vorstellen zu können!

  • Ich würde mich freuen auf Unterstützung bei…

Fotos ausdrucken, Matratze

  • Bezug zu St. Pölten?

Seit kurzem mein Wohnort, bin deshalb auch sehr interessiert daran, die Kunst und Kultur in St. Pölten kennenzulernen.

  • Instagramtakeover: ja/nein?

Ja, war eine sehr interessante Erfahrung!

  • Vitalfrühstück oder Hausmannskost?

Vegane Hausmannskost! 🙂


Lena Edlinger (zu Gast am 05.-07.03.)

  • Hallo Lena, stell dich bitte kurz vor:

Mein Name ist Lena Edlinger, ich bin 26 Jahre alt. Ich besuchte in der Oberstufe das BORG St.Pölten, den bildnerischen Zweig. Danach studierte ich Sozial- und Elementarpädagogik. Vor kurzem habe ich den Masterlehrgang “Kunsttherapie” abgeschlossen und mache mich demnächst als Kunsttherapeutin selbstständig. Nebenbei arbeite ich als Pädagogin im Kindergarten.
Kunst gehört für mich zum Leben dazu, als Möglichkeit sich auszudrücken und handlungsfähig zu sein. Ich benötige Kunst um meine Gedanken ordnen zu können und um zu kommunizieren  Mir ist es wichtig, Menschen die Möglichkeit zu bieten, ihre Gefühle, Wünsche und Ängste künstlerisch gestalten und anschließend reflektieren zu können, weswegen ich Kunsttherapeutin geworden bin.

  • Geplante Tätigkeit während des Aufenthalts?

Ich nutzte den Startraum als Spiel,- Experimentier- und Projektionsraum. Mit Projektionsraum meine ich: meine Gefühle und Stimmungen auf den Raum projizieren, durch Kunst ausdrücken. Welche Stimmung vernehme ich in dem Raum, was kommt alles hoch, wenn ich mich ein Wochenende lang nur mit mir, mit meinen Gefühlen und der Kunst beschäftigen darf und zwar in einem dafür vorgesehenen Raum?
Des Weiteren habe ich meine Empfindungen nicht nur auf die Leinwand und Papier gebracht, sondern auch meinen Körper selbst als “Kunstobjekt/subjekt” genutzt.

  • Bezug zu St. Pölten?

Meine Mama stammt aus St.Pölten, einige Familienmitglieder (Oma, Tante, Cousinen, …) wohnen in St.Pölten und ich ging 4 Jahre ins BORG St.Pölten. 

  • Instagramtakeover: ja/nein?

Ja.


Anton Lefabi (zu Gast am 12.-14.03.)

  • Hallo Anton Lefabi, stell dich bitte kurz vor:

Anton Lefabi diplomierte 2013 an der Universität La Cambre-Horta (Brüssel) im Bereich Architektur und arbeitete danach in Städtebau- und Architekturbüros in Brüssel und Paris. Von 2013 bis 2016 befasste er sich auf konzeptueller Ebene mit den Ereignissen und Auswirkungen des 11.09.2001. In aktuellen Langzeitprojekten behandelt er die Themen Zeit und Vergänglichkeit (Arbeitsserie Matières) sowie Macht und Identität mittels obsessiv-repetitiven oder aufopfernd-performativen Strategien.

Seine oft serielle Arbeitsweise bindet ihn an kein bestimmtes Medium und reicht von konzeptuellen Textarbeiten über Malerei bis hin zu raumgreifenden Installationen und Performances im öffentlichen Raum. Seit 2015 lebt und arbeitet er als freischaffender Künstler in Wien.

  • Geplante Tätigkeit während des Aufenthalts?

Ein Triathlon, indem an jedem der drei aufeinanderfolgenden Tagen der Versuch unternommen wird, dieselbe Idee von neuem umzusetzen. Und eine Palme. (Zeichnung, Malerei)

  • Ich würde mich freuen auf Unterstützung bei…

…einem Stadtrundgang durch St.Pölten. Und gibt es Scheinwerfer oder helles, weisses (Galerie-) Licht im Löwenhof? (Halogen, oder Leuchtstoffröhren?)

  • Bezug zu St. Pölten?

Zunehmend.

  • Instagramtakeover: ja/nein?

Nein.

  • Vitalfrühstück oder Hausmannskost?

Vitalfrühstück.

Susi M. Scheucher (zu Gast am 20.-21.03.)

  • Hallo Susi, stell dich bitte kurz vor:

Ich bin Susi M. Scheucher aka superbienesusisumm, fast 40, Künstlerin, Kunstlehrerin, und in diesem Jahr hoffentlich auch Kunsttherapeutin. Freischaffend bin ich seit dem Jahr 2000 tätig, beginnend mit Fotographie, Eat Art, bis hin zu textiler Kunst; zuletzt vorrangig beschäftigt mit Kunst & Mensch, sowohl autobiographisch, als auch mit meinem Umfeld.

  • Geplante Tätigkeit während des Aufenthalts?

Ich möchte an meinen „Seltsamen Selbstportraits“ weiterarbeiten, einer Serie von Selbstportraits im quadratischen Format seit 2017, die ich mit ironischen Hash-Tags versehe.

Spazieren gehen & Fotografieren – Dokumentieren.

Falls ich Spannendes finde, eine Installation aus Gefundenem kreieren; gerne auch mit Pandemie-Bezug.

Schreiben wäre mir auch ein Anliegen – über die Wichtigkeit von Kunst & Kultur, in einer Zeit, wo die Seele besonders viel Nahrung braucht, und uns viele kulturelle Institutionen vorenthalten bleiben.

Und: in Ruhe denken. Nach einem Jahr mit dank Covid wenig Kinderbetreuung und viiiielll Zeit zu Hause mit Kind & Kegel freue ich mich auf eine kurze Residency mit mir selbst im Löwenhof.

  • Ich würde mich freuen auf Unterstützung bei…

Ich würde mich freuen auf Unterstützung über Tips für coole Routen für Stadtspaziergänge; und die Möglichkeit etwas auszudrucken. Und für kulturelle Insidertips.

  • Bezug zu St. Pölten?

Ich kenne STP als „kulturverliebte“ Kunsttouristin (LAMES- la musique et sun; Cinema Paradiso..)

  • Instagramtakeover: ja/nein?

Ja!

  • Vitalfrühstück oder Hausmannskost?

Hausfrauenkost.

Lia Quirina&Halina Rahdjian und David Seitz (zu Gast am 26.-28.03.)

  • Hallo Lia, Halina und David, stellt euch bitte kurz vor:

Lia Quirina (*2000) studiert an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Klasse für kontextuelle Malerei unter der Leitung von Hans Ashly Scheirl, sowie „Kunst und Bildung“ und „Gestaltung im Kontext“ am Institut für das künstlerische Lehramt. In der St. Pöltner Kunstszene ist sie sehr aktiv – seit 2016 ist sie Mitglied des Kunst- und Kulturvereins LAMES. Neben der eigenen künstlerischen Tätigkeit zu den Themen „Gender, Identität, Gesellschaft“ wirkt sie als Vermittlerin und Eventmanagerin in St. Pölten und Wien.

Halina Rahdjian geboren am 7.1.2000 in Wien, studiert an der Wiener Kunstschule Animation/Experimentalfilm und Druckgrafik.

David Seitz, geboren in St.Pölten, besuchte den Lehrgang für Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

  • Geplante Tätigkeit während des Aufenthalts?

Lia Quirina: Ich werde an meinem Multi-Media-Werk mit dem Titel “GEBURT Die Schöpfung.” weiterarbeiten. Acryl auf Leinwand, Textiladaptionen, Rahmenfragmente.

Halina Rahdjian: Ich habe mir unter anderem vorgenommen mit Textilien zu arbeiten, mit einem Synthesizer im Sound Tunnel mit der Wirkung von verschiedenen Geräuschen zu spielen und zu malen. Dabei lass ich mich im kreativen Verlauf der Arbeit treiben.

David : Ich bespiele den Soundtunnel mit einer Klangtextur aus Fundstücken eines alten Samplearchives.

  • Ich würde mich freuen auf Unterstützung bei…

Lia Quirina: Transport, Essen und ein Schlafplatz!

Halina Rahdjian: Transport der Materialien von Wien nach St. Pölten, Schlafplatz und natürlich auch veganes essen

David: Arbeitsvertretung beim Aufbau vom Mobilen Stadtlabor.

  • Bezug zu St. Pölten?

Lia Quirina: Ich wohne in St. Pölten und bin auch in der lokalen Kunstszene aktiv.

Halina Rahdjian: Ich habe durch Freund*innen wie Lia das LAMES kennen gelernt in St. Pölten und finde es spannend mitzubekommen wie sich die Freie Kunst und Kultur Szene

außerhalb von Wien entfaltet.

David: Ich bin hier aufgewachsen und nach einem längeren Wienaufenthalt hierher zurückgekehrt.

  • Instagramtakeover: ja/nein?

Ja!

  • Vitalfrühstück oder Hausmannskost?

Lia Quirina: Vitalfrühstück!

Halina Rahdjian: Vitalfrühstück